Drucken
Bauen u. Heimwerken
739

Fliesen verlegen - Wand

Allgemeines

Beim Fliesen verlegen spielt der Fliesenkleber eine sehr wichtige Rolle. Es ist wichtig, dass Sie immer die passende Menge auftragen. Für Wandfliesen sollten Sie sich unbedingt Gedanken über die passende Verlegetechnik Gedanken machen, da Sie nur so gleichmäßig die Fugengröße halten können. Im Folgenden finden Sie einen Guide, wie Sie die Fliesen am besten und effektivsten an der Wand verlegen können.

 

 

Worauf müssen Sie achten, wenn Sie Fliesen an der Wand verlegen?

Planung und Vorbereitung

Es ist wichtig, dass Sie sich genügend Zeit bei der Planung und Vorbereitung machen. Es gibt verschiedene Punkte, die Sie bedenken müssen. Sie sollten sich über die verschiedenen Fliesentypen im Klaren sein, und wie Sie Ihre Küche oder Ihr Bad gestalten möchten. In diesem Schritt messen Sie auch erst ein Mal den Raum aus und bestimmen, wie viel Platz Sie für Fliesen benötigen. So können Sie den genauen Materialbedarf ermitteln. Wichtig ist, dass Sie immer mindestens zehn Prozent Verschnitt einrechnen, damit Sie immer genug Fliesen haben, auch wenn eine zerbricht oder Sie Fehler beim Messen machen. Es ist auch ratsam, dass Sie zwei Pakete mit Fliesen aufbewahren, falls Sie in Zukunft Ausbesserungsarbeiten erledigen möchten. Sie sollten auch den passenden Kleber finden, der sich zum Fliesen verlegen an der Wand eignet. Sie sollten sich für einen Zement- oder Flexkleber aus Kunststoff entscheiden. Häufig finden Sie auch passend zum Fliesen-Hersteller den richtigen Fliesenkleber. Wichtig: Falls Sie einen kompletten Raum fliesen möchten, sollten Sie immer mit den Wänden anfangen, da sonst Fugenmörtel oder Klebereste auf den neu verlegten Boden fallen.

Wand vorbereiten

Sie müssen vor dem Fliesen der Wand den Untergrund sorgfältig vorbereiten. Es ist wichtig, dass die Fläche eben und vor allem tragfähig ist. Wenn Sie Unebenheiten in der Wand finden, sollten Sie sie mit Ausgleichsmasse auffüllen. Bedenken Sie, dass die Spachtelmasse ca. 24 Stunden zum trocknen benötigt. Im letzten Schritt sollten Sie die Wand sorgfältig reinigen und feine Schmutzpartikel entfernen. Jetzt ist es an der Zeit, eine Grundierung aufzutragen, damit der Fliesenkleber auch an der Wand hält. Hierzu eignen sich Zement- oder Kalkputz, Zementestrich oder Gipskarton. Die Grundierung sollte immer gleichmäßig aufgetragen werden.

Auftragen des Fliesenklebers

Nachdem Sie die Wand vorbereitet haben, ist es Zeit den Fliesenkleber anzurühren. Richten Sie sich hier immer an die Herstellerangaben. Zum Verrühren können Sie auch eine Bohrmaschine mit passendem Rühraufsatz verwenden. Vermischen Sie den Fliesenkleber so lange, bis Sie keine Klumpen mehr sehen können. Als nächstes müssen Sie den Fliesenkleber mit einem Zahnspachtel auf die Wand auftragen. Kaufen Sie sich einen Zahnspachtel mit passender Zahnung und richten Sie sich nach der Größe und dem Profil der zu verlegenden Wandfliesen. Sie sollten in kleinen Schritten arbeiten und maximal 1,5 Quadratmeter bearbeiten.

Die richtige Verlegetechnik

Wichtig ist, dass Sie beim Verlegen von Fliesen an einer Wand, immer in der Mitte starten und sich nach außen vorarbeiten. Für das Verlegen benötigen Sie auch eine Wasserwaage, mit der Sie eine waagerechte Richtlinie zeichnen, an der Sie sich orientieren können. Genau in der Mitte sollten Sie mithilfe eines Senklots eine senkrechte Linie ziehen. Verwenden Sie für die Markierungen Krepp-Band, das Sie später wieder leicht entfernen können. Orientieren Sie sich immer an der waagerechten Richtlinie und verlegen Sie die Erste Reihe. Danach sollten Sie an der senkrechten Richtlinie weiter Verfliesen, um eine T-Form zu bekommen. Im nächsten Schritt verlegen Sie die Fliesen nach außen in die Ecken und können sich dabei gut an der senkrechten Fliesenreihe orientieren.

Verkleben der Fliesen

Beim Verlegen müssen Sie die Fliesen vorsichtig in das Klebebett drücken und die Fliesen dabei leicht drehen. Um die Fliesen auszugleichen können Sie vorsichtig mit einem Gummihammer auf bestimmte Stellen klopfen. Sie sollten regelmäßig prüfen, ob Sie genug Fliesenkleber aufgetragen haben und mit einer Wasserwaage testen, ob Sie noch im Lot sind. Für den perfekten und gleichmäßigen Abstand zwischen den Fliesen sollten Sie Fliesenkreuze anbringen. Platzieren Sie die Fliesenkreuze einfach zwischen den Fliesen in den Fugen.

Rand- und Eckfliesen

An den Ecken und Rändern müssen Sie die Fliesen individuell zuschneiden. Dazu benötigen Sie einen Fliesenschneider und eine Fliesenzange. Falls Sie eine runde Öffnung in die Fliese schneiden möchten, benötigen Sie eine Fliesen-Lochzange. Eine weitere Möglichkeit wäre eine Bohrmaschine, mit der Sie aber sehr vorsichtig arbeiten müssen, ohne die Fliese zu beschädigen.

Verfugen der Fliesen

Es ist wichtig, dass Sie immer etwas Platz zwischen den einzelnen Fliesen lassen, da Sie so immer noch Spannungen und Bewegungen ausgleichen können. Bevor Sie die Fliesen Verfugen, müssen Sie die Fliesenkreuze entfernen. Jetzt ist es an der Zeit, den Fugenmörtel anzurühren und die Fugen aufzufüllen. Der Fugenmörtel wird nun gleichmäßig in den Fugen verteilt. Die überschüssigen Reste können Sie mit einem Fugengummi abtragen. Jetzt müssen Sie den Fugenmörtel mindestens 24 Stunden trocknen, bevor wir zum nächsten Schritt kommen.

Reinigung der gefliesten Wand

Als vorletzten Schritt müssen Sie die Wand gründlich reinigen. Es ist wichtig, dass Sie so lange warten, bis der Fugenmörtel ausgehärtet und trocken ist. Reinigen Sie die Fugen mit einem feuchten Schwamm. Der Schwamm sollte nicht zu nass sein. Die Fliesen können ebenfalls mit einem feuchten Schwamm abgewischt werden. Als nächstes wird die Fläche mit einem Lappen trocken poliert. Möglicherweise bleiben kleine Zementreste auf den Fliesen zurück. Diese können Sie einfach mit etwas Zitrone oder einer Essig-Wasser-Mischung entfernen.

Abdichten der Fliesen

Als nächsten müssen Sie die Anschluss-, Dehnungs- und Eckfugen mit einem Sanitär-Dichtstoff oder Silikon abdichten, damit keine Feuchtigkeit eindringen kann. Sie beugen so Schimmelbildung vor und schützen Ihre Fliesen vor Feuchtigkeit. Einen porösen Untergrund sollten Sie vor dem Abdichten unbedingt grundieren. Im nächsten Schritt müssen Sie die Dichtungsmasse gleichmäßig in die kleinen Fugen verteilen. Ein Fugenglätter entfernt überschüssige Silikonreste und andere Dichtungsmasse. Damit Sie genau arbeiten können, ist es wichtig, dass Sie Krepp-Band anbringen, das Sie nach dem Abdichten wieder entfernen können. Wichtig beim Umgang mit Silikon ist, dass Sie immer die Herstellerangaben und die Hinweise für die Bearbeitung beachten.

Fazit

Die oben genannten Tipps sollen Ihnen als Hilfestellung dienen, wenn Sie eine Wand fliesen möchten. Die Kosten beim Verlegen der Fliesen können zwischen 18 und 35 Euro pro Quadratmeter variieren. Es kommt immer auf Ihre Wünsche und die Größe der Fläche an, die Sie Verfliesen möchten. Allerdings sollten Sie auch immer die Herstellerangaben und Hinweise berücksichtigen. Es ist wichtig, dass Sie den passenden Fliesenkleber kaufen, der sich auch für Wandfliesen eignet. Diese Kleber haben eine stärkere Tragkraft und sind daher besser für die Wand geeignet. Mit manchen Materialien müssen Sie anders umgehen, als Sie es vielleicht gewohnt sind. Falls Sie sich bei manchen Schritten nicht sicher sind, sollten Sie einen Fliesenleger/in beauftragen, der / die die Arbeit für Sie übernimmt.